Newsroom
Mann bezahlt über NFC mit Mobile Payment
Avatar Lesezeit ca. 3 Min.

Per Smartphone und NFC-Scanner in die Zukunft

Die Vorteile für den Kunden liegen auf der Hand oder: warum der digitale Kassenbon die logische Konsequenz des Digital Payment ist.

Per Smartphone und NFC-Scanner in die Zukunft

4 min Lesezeit
Reading Time: 3 minutes

Es ist noch nicht lange her, da war es normal, dass sich an den Kassen lange Schlangen bildeten, weil der Kunde vor einem sein Geld erst mal zusammensuchen und abzählen musste. Oder weil er die Pin seiner EC-Karte vergessen hatte und nach mehreren Versuchen dann doch bar zahlte. Inzwischen sind das kontaktlose Zahlen ohne Pin sowie Digital Payment – also das Bezahlen per Smartphone – so weit verbreitet, dass sich die Wartezeiten an den Supermarktkassen deutlich verringert haben. Die Möglichkeiten des digitalen Geldtransfers per Scanner machen Kaufvorgänge so einfach wie nie, das Zahlen im Vorübergehen schlägt die Gewohnheit Bargeld in der Tasche zu haben.

Drucker vs. Scanner

Alles ganz bequem also, wäre da nicht ein kleiner Haken: der Kassenbon, der den gesamten Vorgang ausbremst. Hinzu kommt, dass ihn kaum jemand wirklich haben möchte und das Stück Papier fast immer ungesehen in den Mülleimer wandert. Dennoch hat der Kassenzettel eine Daseinsberechtigung. Sei es als Möglichkeit das eigene Einkaufsverhalten zu kontrollieren, als Beleg um Gewährleistungen in Anspruch nehmen zu können oder als Nachweis für die Steuer. Es stellt sich also die Frage, ob es eine Möglichkeit gibt alle Vorteile – die des bargeldlosen Zahlens per Smartphone und Scanner sowie die des Kassenzettels – zu vereinen. 

Die Antwort lautet: Die gibt es! Die Lösung liegt im digitalen Kassenzettel, mit dem gleich mehrere Probleme aus der Welt geschafft werden. Da wäre zum einen der Druck der Quittung. Dieser Vorgang entfällt, da der Bon per NFC von der Kasse direkt an das Smartphone gesendet wird. Zahlt der Kunde auch mit seinem mobilen Endgerät, gehen Zahlung und Bonausstellung nahtlos ineinander über. Innerhalb von Sekunden ist der gesamte Vorgang abgeschlossen. Das Smartphone einfach an den entsprechenden Scanner halten und fertig. Um das Verfahren zu nutzen, bedarf es lediglich einer App, in der die Bons gesammelt und gelistet werden. So wie die App admin, die ab 2020 in allen App-Stores erhältlich sein wird.

Die Quittung aus dem Scanner: das Suchen und Kopieren hat ein Ende

Die Zeitersparnis betrifft jedoch nicht nur den Bezahlvorgang. Auch später spart der digitale Kassenzettel Zeit und schont die Nerven. Zum Beispiel, wenn es darum geht, die eine Quittung wiederzufinden, die man für einen Umtausch oder für das Wahrnehmen einer Garantie braucht. Die in der App admin integrierte Suchfunktion macht es möglich das benötigte Dokument mit wenigen Fingertips zu finden. Ebenso einfach können die Belege an den Steuerberater weitergeleitet werden. Eine nachträgliche Digitalisierung durch das händische Einscannen der haptischen Quittungen ist nicht mehr notwendig. Dadurch gewinnen die Fachleute mehr Zeit für ihre eigentliche Tätigkeit: sich um die korrekte Buchhaltung ihrer Mandanten zu kümmern. Mappen und Kartons voller loser Zettel gehören damit der Vergangenheit an. Auch braucht man sich keine Gedanken mehr darüber machen, ob der Bon in ein paar Jahren überhaupt noch lesbar ist. Denn im Gegensatz zu Thermopapier, das irgendwann verblasst und dadurch unleserlich wird, kann der digitale Kassenbon jederzeit wieder aufgerufen werden.

Kassenzettel

Per Smartphone und NFC-Scanner die Umwelt und Gesundheit schonen 

Auch für alle, denen das Thema Nachhaltigkeit wichtig ist, ist der digitale Kassenzettel eine Lösung. Dadurch, dass die Bons über einen NFC-Scanner an das Smartphone gesendet und nicht mehr gedruckt werden, werden Ressourcen und die Gesundheit geschont. Denn die Produktion des Thermopapiers bedarf Unmengen an Energie und Rohstoffen, darunter Holz und Trinkwasser. Der Entwickler, der dafür sorgt, dass der Aufdruck auf dem Papier erscheint, ist zudem extrem gesundheitsschädlich. Er enthält chemische Verbindungen, sogenannte Bisphenole, die nachweislich krebserregend sind und deshalb auf der Verbotsliste der EU stehen. Die schädliche Wirkung kommt nicht nur bei direktem Kontakt mit dem Papier zu tragen: Auch in der Umwelt lagern sich die Stoffe ab. Vor allem deshalb, weil Kassenbons häufig im Altpapier entsorgt werden. Beim Recyclingvorgang wird viel Wasser eingesetzt, wodurch die schädlichen Stoffe ausgespült werden. Da die Kläranlagen nicht in der Lage sind, diese Verbindungen herauszufiltern, landen sie ohne Umweg im Grundwasser und über die Nahrungskette auf dem Tisch des Verbrauchers.

Die Vorteile des digitalen Kassenzettels in der Übersicht:

  • Zeitersparnis durch die Kombination von Digital Payment (bargeldloses Bezahlen per App) und digitalem Quittieren
  • Kontaktloser Empfang per Scanner und mobilem Endgerät
  • Keine lose Zettelsammlung mehr
  • Einfaches Finden von bestimmten Quittungen durch die in der App integrierte Suchfunktion
  • Kein Problem mit verblassenden Kassenzetteln
  • Unkompliziertes Weiterleiten und Teilen der Quittungen (z.B. an den Steuerberater)
  • Alle Ausgaben übersichtlich auf einen Blick, inklusive Sortierfunktion
  • Schonung von Ressourcen
  • Kein Kontakt mit gesundheitsschädlichen Stoffen (Bisphenole) 

Zusammengefasst ist der digitale Kassenzettel also ein großer Schritt in die Zukunft – für Kunden, Umwelt und Unternehmen gleichermaßen.